JMBC Logo



Über uns

Leistungen

Karriere

News

Öffentlicher Zugriff auf Einträge in SCIP Datenbank

27.10.2021 | Lesedauer:

Seit dem 15.09.2021 ist es soweit, der Zugriff auf die Einträge in der SCIP Datenbank ist für die Öffentlichkeit möglich.

Hintergrund

Seit dem 05. Januar 2021 sind Unternehmen in der EU aufgefordert, ihre Produkte in die SCIP Datenbank der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) einzutragen, sofern bestimmte gefährliche Stoffe (SVHCs) enthalten sind. Hierdurch soll unter anderem die Kreislaufwirtschaft gefördert werden. Vor allem aber soll die Datenbank Recyclingunternehmen dabei unterstützen, gefährliche Stoffe in den von ihnen recycelten Produkten zu identifizieren, um somit Gefahren für Gesundheit und Umwelt auszuschließen.
Zugriff auf die Datenbank hat die gesamte interessierte Öffentlichkeit. Nachdem die Veröffentlichung der Datenbank aufgrund technischer Schwierigkeiten verschoben wurde, ist seit Mitte September eine erste Version der Datenbank erreichbar.

 

Screenshot SCIP Datenbank

 

Suche nach Produkten

Im Bild oben ist die Suchmaske der Datenbank zu sehen. In dieser ersten Version der Datenbank ist es möglich, die eingetragenen Produkte nach verschiedenen Kriterien zu filtern:

  • Article Identity: Hierzu gehören der Artikelname sowie der Article Identifier (z.B. Artikelnummer, EAN, …)
  • Article category: Hier kann nach Artikeln anhand der TARIC Codes gefiltert werden
  • Material & Mixture category: Unter der Materialkategorie kann anhand der von der ECHA definierten Kategorieliste nach dem Material des Produktes gesucht werden
  • Substance of concern: Eine Sortierung nach den Stoffen der Kandidatenliste (SVHC gemäß REACH Art. 57) kann hier vorgenommen werden
  • Concern/Reason for inclusion: Unter dieser Auswahl kann anhand des Aufnahmegrundes des SVHC in die Kandidatenliste gefiltert werden

Eine Kombination von verschiedenen Filterkriterien bzw. Sucheinträgen ist möglich. 

 

Identifikation von SCIP IDs

Ein Kritikpunkt an der aktuellen Version ist sicherlich die fehlende Möglichkeit, nach SCIP IDs zu suchen. Damit bestünde z.B. die Möglichkeit, von Lieferanten für das „Referencing“ zur Verfügung gestellte SCIP IDs zu überprüfen. Stand Oktober 2021 gibt es hierfür immer noch keine Möglichkeit, da auch eine Überprüfung in IUCLID 6 nicht durchführbar ist.

Eine Rückfrage bei der ECHA ergab, dass diese Funktion in einem kommenden Update bzw. im Zuge einer Funktionserweiterung noch implementiert werden soll. Eine genauere Angabe, zum Umsetzungszeitpunkt konnte die ECHA jedoch nicht machen.

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass trotz des Inkrafttretens der aktualisierten Abfallrahmenrichtlinie am 05.01.2021 und den damit verbundenen Informationspflichten, die technischen Voraussetzungen für die möglichst aufwandsarme Erfüllung weiterhin zu wünschen übriglassen. Trotz der noch bestehenden Baustellen sind Hersteller und Lieferanten von Produkten gut beraten, sich weiterhin mit dem Thema zu befassen.

 

Sie können hier mehr über das Thema Material Compliance im Allgemeinen erfahren.

 

Jonathan Scharf
PLM | Material Compliance

Weitere Artikel